Trauzeuge – das sind die Aufgaben

  • Sharebar
© Haur Sen Yew - Fotolia.com

© Haur Sen Yew – Fotolia.com

Der Trauzeuge: Das muss er tun

Bei jeder Hochzeit wird jeder Verlobte von einem oder zwei Trauzeugen begleitet. Die Aufgaben dieser wichtigen Mitglieder der Hochzeitsgesellschaft sind vielfältig, und nicht immer einfach zu bewältigen. Doch was genau muss der Trauzeuge eigentlich tun?

Vom tatsächlichen Zeugen bis zum Organisator

Die rein rechtlichen Aspekte des Trauzeugen sind schnell ausgedrückt: Er muss auf dem Standesamt mit seinem Personalausweis seine Identität bestätigen, und die Ehe bestätigen. Er bestätigt mit seiner Unterschrift dass das Brautpaar die Ehe aus freien Stücken und im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte geschlossen hat. Dabei kann bei der reinen Zivilehe, also der Eheschließung ausschließlich vor dem Standesbeamten, inzwischen auf die Zeugen verzichtet werden. Bei einer kirchlichen Heirat ist zu beachten, dass bei katholischen Hochzeiten generell zwei Zeugen benötigt werden. Der evangelische Ritus wurde ans Gesetz angepasst: Auch hier sind keine Zeugen für die Eheschließung mehr nötig, es können aber bis zu zwei benannt werden. In der Kirche ist es Aufgabe des Zeugen des Bräutigams, dem Brautpaar die Ringe zu reichen. Aufgabe des Traueugens der Braut ist es, den Brautstrauß entgegenzunehmen, damit die Braut freie Hände während der Zeremonie hat.

Damit sind die juristischen und kirchlichen Aufgaben auch erschöpfend beschrieben.

Und über die kirchlichen und rechtlichen Aufgaben hinaus?

Die ungeschriebenen, rein traditionellen Aspekte sind umfangreicher. So ist eine der Hauptaufgaben des Zeugens des Bräutigams die Organisation des Junggesellenabschieds. Diesen muss er als Abschluss der Zeit des Alleinseins des Bräutigams planen, und dem Bräutigam beim Abfeiern desselben helfen. Eine weitere wichtige Aufgabe ist es, nach der Heirat als ständiger Helfer und Berater in Ehegelegenheiten zur Seite zu stehen. Diese Aufgabe sollte er allerdings auch schon vor der Hochzeit erfüllen, indem er den beiden Verlobten soviel Arbeit wie möglich abnimmt. Er kann den Ablauf der Heirat planen, an entscheidender Stelle an der Planung mitwirken, und auch am hohen Tag selbst mithelfen. So wird der Zeuge gerne zum Empfang der Gäste verwendet. Auch zum Anweisen der Plätze in der Kirche wird er gerne hinzugezogen.
Die Erstellung und Durchführung des auf die Trauung folgenden Empfangs ist ebenfalls eine traditionelle Aufgabe. Auch hier ist er als Platzeinweiser tätig, doch mehr noch ist er für die Organisation zuständig. So kann er Hochzeitsspiele vorbereiten, ebenso wie er dem Brautpaar bei der Organisation des Empfangs helfen kann.